zurück
Drucken     Textgröße - +

Nationalpark Riesengebirge

Skandinavische Natur im Herzen Europas.

Der Nationalpark Riesengebirge (Karkonoski Park Narodowy) dient dem Schutz und der Verbreitung der Schönheit des Riesengebirges. Seine Fläche beträgt etwas über 55 Quadratkilometer. Was die Fläche betrifft, ist sie zwei Mal kleiner als die von Jelenia Góra, jährlich wird der Park jedoch von etwa 2.000.000 Touristen besucht! Sie werden von der Natur, wunderschönen Landschaften und der Möglichkeit über 120 Kilometer Wanderwege zu bewandern, angezogen.

Die meisten Wanderer werden natürlich von der Schneekoppe (1603 m.ü.M) angezogen, von dem höchsten Berg der Sudeten und gleichzeitig dem höchsten Gipfel der tschechischen Republik. Man kann sie auf mehreren Wegen erreichen - durch den atemberaubenden Lomnitzkessel (Kocioł Łomniczki), Sowia Dolina und Czarny Grzbiet oder die Równia pod Śnieżką. Man kann sich den Weg abkürzen, indem man einen Teil des Weges aus Karpacz mit dem Lift zur Kopa zurücklegt.

Die wertvollste Qualität des Riesengebirges ist seine nacheiszeitliche Terrainform - ein Andenken an den lokalen Gletscher, der sich hier während des Pleistozen bildete. Er schnitzte nacheiszeitliche Kessel und bildete Moränen, die für den heutigen Charakter des Riesengebirges sorgten. Die Andenken an die Eiszeit kann man ebenfalls in der Pflanzenwelt bestaunen. Es kommen hier zahlreiche Relikte vor, also Pflanzen die normalerweise in Skandinavien angesiedelt sind - daher stammt die Bezeichnung "skandinavische Natur im Herzen Europas".

Ein charakteristisches Element der Landschaft des Riesengebirges sind Granitfelsen mit fantasievollen Formen. Die bekanntesten und die meistbesuchten sind Pielgrzymy, Słonecznik, Twarożnik und Trzy Świnki. Die fantasievollen Formen waren natürlich die Inspiration, den Felsen die originellen Namen zu vergeben.

Die Naturliebhaber werden bestimmt von subarktischen Torfmoor Upy angelockt, das durch das internationale Ramsar Abkommen geschützt wird und als Heimat sehr seltener Pflanzen und Tiere dient. Diejenigen, die sich für Kräuterkunde interessieren, sind herzlich willkommen das Wilczy Potok Tal zu besuchen und diejenigen, die die Spuren des ehemaligen Bergbaus entdecken möchten, begeben sich nach Sowia Dolina, wo blutrote, weltberühmte Granate entdeckt wurden.

Im westlichen Teil des Parks ist Śnieżne Kotły ein oft besuchter Ort. An ihrem Rand wurden Aussichtspunkte festgelegt, unterdessen die Felsenwände steil runter fallen in den 120 Meter tiefen Abgrund. Ebenfalls befinden sich im westlichen Teil die bekanntesten Wasserfälle im Riesengebirge: Wodospad Szklarki und Wodospad Kamieńczyka.

Denjenigen, die sich nach Ruhe sehnen, empfehlen wir andere Teile des Riesengebirges zu besuchen. Ścieżka nad Reglami ist ein weniger besuchter Weg, obwohl ebenfalls malerisch, welcher unter anderem durch Czarny Kocioł Jagniatkowski führt. Wenn man in der Nähe von Jagniatkowo ist, lohnt es sich die Żywy Bank Genów zu besuchen. Da werden die Pflanzen geschützt, die im Riesengebirge (und sogar auf der ganzen Welt!) in Natur nur als ein paar Exemplaren vorkommen. Interessante Pflanzen kann man auch in Karpacz, in Ogród Ziół und Krzewów Karkonoskich bei dem Informationszentrum auf Wilcza Poręba, bewundern. Da befindet sich ebenfalls das Laborantenhaus, das die Geschichte der Kräutersammler im Riesengebirge erzählt.

ATTRAKTIONEN DES NATIONALPARKS RIESENGEBIRGE - FILM

NATIONALPARK RIESENGEBIRGE
www.kpnmab.pl

Eintrittspreise für den Nationalpark Riesengebirge

Tageskarte - normal 8PLN, ermäßigt 4PLN.
3-Tageskarte: normal - 20PLN, ermäßigt - 10PLN


Nationalpark Riesengebirge